Unsere neue Marketing- und Kommunikationsmanagerin stellt sich vor.

„… die Welt ein kleines bisschen besser machen.“

Irgendwie ist dieser Wunsch doch in jedem von uns, oder? Gerade dieser eine Satz hat sich ganz besonders in mein Gedächtnis eingeprägt, als ich diesen beim Durchstreifen  der InnoCow Homepage entdeckt habe. Je mehr ich mich über das Start-Up-Unternehmen informierte, umso beeindruckter war ich. Als leidenschaftliche Kommunikationswissenschaftlerin und Tierliebhaberin war meine Begeisterung für eine Stelle im Marketing bei InnoCow also schnell geweckt. Einen Job zu finden der Spaß macht, mich aufs Neue motiviert, und außerdem gleichzeitig dabei auch noch Teil von etwas Positivem und Innovativem zu sein, erschien mir mit meinen 25 Jahren bis zu diesem Zeitpunkt als bloßer Wunschtraum. Umso mehr ist es mir jetzt eine Freude, mich hier als neue Marketing- und Kommunikationsmanagerin vorstellen zu dürfen.

Was ist meine Aufgabe bei InnoCow?

Als neue Marketing- und Kommunikationsmanagerin bei InnoCow wurde ich mit einem sehr vielfältigen und spannenden Arbeitsfeld betraut: Das reicht von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, über das Verfassen von Blogeinträgen und dem Ausbau der Marke selbst, bis hin zur Gestaltung von Kampagnen sowie der Homepage und der Social Media Kanäle. Mit dieser Vielzahl von Informationskanälen und Kommunikationsinstrumenten kann ich InnoCow nach außen hin optimal darstellen. Damit trage ich maßgeblich zu unserem Ziel bei, immer mehr Landwirte auf InnoCow aufmerksam zu machen, damit viele weitere Kühe mit dieser innovativen Technologie noch glücklicher und gesünder werden.

In diesem Sinne freue ich mich darauf mit allen Mitarbeitern von InnoCow und allen Kunden die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen.

Wollen Sie als erster exklusive Informationen über uns und unser System erhalten?

Dann melden Sie sich jetzt für unseren monatlichen E-Mail Newsletter an!

„InnoCow wurde unter dem Namen BlauCow im Rahmen des EXIST-Programms durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds von Juli 2016 bis August 2017 gefördert.“