InnoCow auf der MeLa 2018

Vom 13. bis 16. September 2018 fand die 28. jährliche MeLa statt. Die MeLa ist eine Fachausstellung für Landwirtschaft und Ernährung, Fischwirtschaft, Forst, Jagd und Gartenbau in Mühlengeez und zählte in diesem Jahr knapp 72.000 Besucher. Die Agrarmesse mit der größten Tierschau im Norden ist Präsentationsort für mehr als 1000 Aussteller aus 12 Nationen. Im Vordergrund standen vor allem die Digitalisierung der Landwirtschaft mit ihren technischen Innovationen und agrarpolitische Dialoge, mit dem Ziel eine leistungsfähige Landwirtschaft und eine intakte Umwelt zu schaffen.

 

So durften wir von InnoCow natürlich nicht fehlen und  waren Mitaussteller bei unserem Servicepartner Holm&Laue. Unser Gesundheitstracking-System haben wir den Besuchern anhand unserer Webapplikation über einen großen Bildschirm vorgestellt. Viele Milchkuh-Betriebe waren sichtlich begeistert, sodass wir für die nächsten Wochen und Monate einige Termine vereinbaren konnten. Die zahlreichen regen Diskussionen mit Zuchtorganisationen und Betrieben ergaben viele weitere Erkenntnisse, die wir nun in unserem System realisieren werden. Zudem konnten wir mit anderen Unternehmen über die Umsetzung der Reintegration unseres Gesundheitstrackings sprechen. Somit können die Landwirte unser System mit ihren bereits bestehenden Anlagen nutzen. Ebenso möchten auch viele Roboterbetriebe unser präzises Ortungssystem für eine Prozessoptimierung einsetzen. 

 

Wir freuen uns sehr, dass wir auf der MeLa 2018 viele neue Erkenntnisse gewinnen konnten. Vor allem freuen wir uns auch darüber, dass wir auf reges Interesse an unserem Produkt gestoßen sind und somit wieder einen großen Schritt in Richtung „Digitalisierung der Milchviehhaltung“ machen konnten.  

Wollen Sie als Erster exklusive Informationen über uns und unser System erhalten?

Dann melden Sie sich jetzt für unseren monatlichen E-Mail Newsletter an!

„InnoCow wurde unter dem Namen BlauCow im Rahmen des EXIST-Programms durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds von Juli 2016 bis August 2017 gefördert.“